Review: Fledermausland


Hallo...

hier kommt die Review zu einem Buch, das mir ständig und in jedem Buchladen begegnet ist, und das förmlich danach geschrien hat, von mir mitgenommen zu werden ;)

Oliver Dierssen
Fledermausland


Sebastian weiß gar nicht so recht, was er will. Studieren oder einfach weiter jobben? Das Wichtigste ist für ihn im Moment Kim. Die schöne Blondine scheint ihn zu mögen, hält ihn aber auf Distanz. Doch dann wird der Hannoveraner in merkwürdige Geschichten verstrickt. Eines Abends verirrt sich eine Fledermaus in sein Schlafzimmer und attackiert den jungen Mann, ein Typ, der sich für einen Vampier hält, verpatzt ihm ein Date mit Kim und plötzlich sitzen drei Zwerge von der GEZ in seinem Wohnzimmer.

Fledermausland ist ein ziemlich lustiges Buch. Das liegt vor allem am Hauptcharakter. Sebastian ist ein sympathischer junger Mann, ein völlig normaler Kerl, aber leider ein bisschen tollpatschig! Durch seine unüberlegten Aktionen schafft er es immer wieder, sich noch tiefer in den Sumpf aus mysteriösen Verstrickungen ziehen zu lassen. Nebenbei wimmelt es in dieser Geschichte nur so von Anspielungen und ironischen Bemerkungen. „Das Beste an Hannover ist die Bahnverbindung nach Hamburg“ hat es sogar bis zur Kapitelüberschrift geschafft :D

Die 450 Seiten lange Geschichte kann ganz gut einfach weglesen. An ein paar sehr peinlichen Stellen kroch mal wieder der Fremdscham in mir hoch, und ich war am überlegen, mal eine Pause zu machen. Aber das Verlangen weiterzulesen war dann doch stärker. Das Buch ist nicht besonders anspruchsvoll, aber sehr unterhaltsam! Ideal für längere Bus-, Zug-, und Flugreisen!

10 von 15 magischen Sternen :D

Kommentare:

  1. Ich erlaube mir, darauf hinzuweisen, dass nicht etwas "Oliver" nicht weiter wusste, sondern ich. Nur der Form halber ...

    AntwortenLöschen
  2. Danke :D
    ... wollte da natürlich niemandem was unterstellen ;)... schon geändert!

    AntwortenLöschen